logo logo
Schützenverein
An der Höhne e.V.


Chronik

Machen wir eine Zeitreise, eine Reise durch die Geschichte des SV An der Höhne.
Im Winter des Jahres 1926 kam ein kleiner Kreis junger Männer bei Vadder
Lütjen zusammen. Man beschloss, das bis dahin ziemlich ungeordnete Gemein-
schaftsleben an der Höhne in geordnete Bahnen zu lenken.

Das Ergebnis war 1927, dass durch Karsten Tiedemann eine Versammlung zur
Gründung eines Vereins in die Gastwirtschaft Lütjen einberufen wurde.
Der Verein bekam den Namen Junghannoverscher Verein "Sachsenroß" Bremervörde
bei der Höhne. Die erste Satzung liegt noch vor.

Am 01.04.1933 ging aus dem oben genannten Verein der "Schützenverein
Sachsenroß" hervor. Unter diesem Namen hatte der Verein nur eine kurze Lebensdauer.
In der Zeit des Dritten Reiches wurde der Verein auf behördlichen Druck
auf den Namen "Kleinkaliber-Schießverein Bremervörde An der Höhne" umbenannt.
Der erste Schießstand wurde gebaut, das erste Schützenfest wurde gefeiert und
der erste Schützenkönig, Peter Hastedt, proklamiert.

1938 kam die behördliche Entscheidung, dass der Schießstand einer Lagerhalle
weichen musste. In diesem Jahr wurde erstmalig und auch für viele Jahre letztmalig
der Schützenkönig durch Schießen auf den Schützenvogel ermittelt.

Im Jahr 1952 ergriff wieder Karsten Tiedemann die Initiative und es wurde eine
erste ordentliche Vereinsversammlung einberufen. Nun hieß der Verein so wie er
heute immer noch heißt. Der erste Präsident war Karsten Tiedemann.
Dieser Neubeginn war nicht einfach, denn die Vereinsfahne und sämtliche Vereins-
unterlagen waren im Krieg verbrannt. Die Gründungsmitglieder konnten aber alle
wichtigen Daten nachvollziehen. Beim Schützenfest wurden zum Ersten Mal
Kinderkönige ermittelt.

Im Jahr 1955 musste wieder mal gebaut werden. Der Schießstand wurde größer.
1958 wurde der Verein in das Vereinsregister eingetragen und am 14.05.1961
fand die Weihe der neuen Vereinsfahne statt.

Im Herbstabschießen des Vereins wurde 1963 erstmals ein Vizekönig ausgeschossen.
Nach fast 30 Jahren wurde der Schützenkönig 1968 wieder durch Schießen auf
einen Schützenvogel ermittelt. Der Verein umfasste 89 Schützen.

Im Jahr 1970 legt der Präsident Karsten Tiedemann nach mehr als 40 Jahren
sein Amt nieder. Zum Nachfolger wurde Hinrich Engelke gewählt und Tiedemann
wurde Ehrenpräsident.

1971 wurde die Damenabteilung gegründet. Erste Damenleiterin wurde Wilfried
Tomforde; kein Witz. Er war zu der Zeit Sportleiter und Hauptinitiator der
Gründung. Marianne Tews wurde erste Schützenkönigin.

Anita Tiedemann wurde 1973 erste Damenleiterin und 1977 konnte das 50jährige
Jubiläum gefeiert werden. Im Jahr 1982 drohte die Stilllegung des LG-Standes
und es wurde wieder gebaut. Zwei Jahre später war der neue Stand mit Toiletten fertig.

Der Präsident Hinrich Engelke erklärte 1989 seinen Rücktritt und Heinrich Dankers
übernahm. 1990 und 1992 legten Sportleiter Wilfried Tomforde und die beiden
Damenleiterinnen Wilma Dittmann und Anita Tiedemann ihre Ämter nieder.
Ihre Nachfolger wurden Heinz Engelke, Rita Nessel und Rita Brandt.

1994 wurde wieder einmal gebaut und unser Schützenbruder Hannes Rademaker erhielt
als erster im Verein die goldene Gardeschnur. Zwei Jahre später, 1996, war der
Schießstand fertig und die Damenabteilung feierte 25jähriges Jubiläum.

Im Jahr 1999 kam es wieder zu einem Präsidentenwechsel. Heinrich Dankers gab sein
Amt ab und Hans-Dieter Speckmann wurde zum Nachfolger gewählt.
Mit 214 Mitgliedern, davon 139 männlich und 75 weiblich, konnte 2002 das
75jährige Jubiläum gefeiert werden.

Ein paar Jahre später, nämlich 2004, gab Hans-Dieter Speckmann den Staffelstab
an Heinz Engelke weiter. Im Folgejahr wurde das 50jährige Jubiläum des
Oste-Mehe-Ringes gefeiert. Diesem gehört der Verein seit der Gründung an.
Das Abholen der Vizemajestäten fand zum Ersten Mal im Schützenhaus statt.

Auch 2006 war ein besonderes Jahr für den Verein. Man fuhr mit einem Sonderzug zum
Abholen des Vizekönigs Herbert Ahrens. Außerdem schloss der Vereinswirt Lütjen zum
Ende des Jahres für immer seine Türen. Seitdem feiert man im Zelt auf dem neuen
Festplatz. Ein großes Fest konnte 2008 wieder gefeiert werden. Die insgesamt dritte
Fahne wurde geweiht.

Erneut kam es zu einem Wechsel beim Posten des Präsidenten. Heinz Engelke legte
2011 das Amt nieder und der Vizepräsident Frank Meyer übernahm 2012. Er leitete den
Verein bis 2015 und sein Vertreter Martin Lemke folgte ihm in das Amt. Dieser stellte
es 2020 wieder zur Verfügung.

Dörstig sin wi jümmer - ach halt, das gehört hier nicht hin.